Tarifrunde L-EGO 2015: eine Chronologie

Lehrerentgeltordnung: TV-L und Eingruppierungstarifvertrag

Die Tarifrunde 2015 war von breiten Diskussionen, großem Einsatz und viel Engagement der GEW und ihrer tarifbeschäftigten Mitglieder geprägt. Es ging um sehr viel: Der Abschluss einer Lehrerentgeltordnung und eines eigenständigen Eingruppierungstarifvertrages für Lehrkräfte. Nachfolgen die umgekehrte Chronologie der Ereignisse.
Tarifrunde L-EGO 2015: eine Chronologie

Foto: Haifischbaby

Mogelpackung zurückgegeben20. Mai 2015 -Die L-EGO von dbb und AdL ist eine Mogelpackung. Das haben 200 Kolleg*innen heute in Düsseldorf deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Mogelpackung wurde dem Arbeitgeberverband des Landes NRW zurückgegeben: Nicht mit uns!

Mogelpackung L-EGO: Nicht mit der GEW!19. Mai 2015 – Die Einigung zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder und dem Deutschen Beamtenbund ist eine „Mogelpackung“. Daher hat die GEW tarifbeschäftigte Lehrkräfte zu symbolischem Protest in Düsseldorf aufgerufen. Nach einer Demo zum Arbeitgeberverband des Landes wird dessen Geschäftsführerin Kersten die „Mogelpackung“ überreicht.

Aktion „L-EGO-Mogelpackung“12. Mai 2015 – Die GEW NRW ruft am 20. Mai zu einer landesweiten Aktion in Düsseldorf auf! Wir wollen den Arbeitgebern zeigen: Die L-EGO-Mogelpackung, die sogar Verschlechterungen beinhaltet, werden wir nicht hinnehmen! Wir fordern eine gerechte Bezahlung der Tarifbeschäftigten!

GEW lehnt L-EGO-Diktat durch Arbeitgeber ab!28. März 2015 – Die GEW hat das Angebot eines Tarifvertrages für die angestellten Lehrkräfte zurückgewiesen. Die Arbeitgeber wollen die Bezahlung der bundesweit 200.000 angestellten Lehrkräfte weiterhin diktieren. Mit 30,- Euro Zulage im Monat für einzelne Lehrergruppen wollten sie zudem künftige Streiks verhindern.

Heute fällt es schwer, für unsere Sache einzutreten25. März 2015 – Die heutigen Streiks standen unter dem Eindruck der gestrigen Flugzeugkatastrophe. In Schweigeminuten wurde der Opfer gedacht. Viele der 4.000 Teilnehmenden am Warnstreik trugen Trauerbänder oder hatten Trauerflore an ihren Fahnen.

GEW erhöht Druck auf Tarifverhandlungen24. März 2015 – Die GEW will die Blockade der Arbeitgeber nicht länger hinnehmen und ruft die Tarifbeschäftigten in Schule und Hochschule zum landesweiten, ganztägigen Warnstreik am 25. März 2015 auf. Streikorte: Köln, Düsseldorf, Dortmund, Münster und Bielefeld.

Fünf Streikstandorte in NRW am 25. März20. März 2015 – Köln, Düsseldorf, Dortmund, Münster und Bielefeld sind die fünf Streikstandorte der GEW am Mittwoch,25. März 2015. Die andauernde Blockade der Arbeitgeber provoziert erneut einen ganztägigen und landesweiten Warnstreik der Beschäftigten. Aufgerufen zur Beteiligung sind Beschäftigte an Schulen und Hochschulen in NRW. In den Schulen wird es sicher zu nicht unerheblichem Unterrichtsausfall kommen.

Arbeitgeber blockieren. Streiks werden fortgesetzt17. März 2015 – Die GEW und die anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes werden ihre Streiks in der nächsten Woche fortsetzen. Die Blockade der Arbeitgeber lässt keine andere Reaktion zu. Die GEW NRW wird am Donnerstag ihre Strategie für die kommende Woche festlegen und die tarifbeschäftigten Lehrer*innen zum Warnstreik aufrufen. Noch sind die zentralen Fragen nach der Gehaltserhöhung, der Entgeltordnung und der Zusatzversorgung ungeklärt.

20.000 Beschäftigte im Warnstreik12. März 2015 – Vor der dritten Verhandlung haben in Düsseldorf 20.000 Beschäftigte für die Forderungen ihrer Gewerkschaften demonstriert. Zu dem Warnstreik ver.di, GEW, GdP und der dbb beamtenbund und tarifunion augerufen. Beschäftigte von Universitätskliniken, Lehrer*innen, Angestellte von Hochschulen, Polizei, Gerichten sowie von Finanzämtern und Ministerien nahmen teil. In die GEW-Streiklisten trugen sich ca. 5.000 Lehrer*innen ein.

Warnstreik und Demonstration: Wir sind es wert!7. März 2015 – Tarifbeschäftigte Mitglieder der GEW NRW sind für Donnerstag, den 12. März, erneut zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Zusammen mit Beamt*innen werden sie in Düsseldorf im Rahmen der Tarif- und Besoldungsrunde demonstrieren: Wir sind es wert - Bildung ist MehrWert - keinen Abschluss ohne L-EGO! Eine gemeinsame Aktion von ver.di, der GdP, dem DBB und der GEW in NRW.

Bilanz: 5.000 Lehrkräfte in dieser Woche im Ausstand5. März 2015 – Am dritten und letzten Warnstreiktag beteiligten sich wieder rund 2.000 Tarifbeschäftigte an den Streiks der GEW in NRW. Damit sind in dieser Woche rund 5.000 Lehrkräfte im Ausstand gewesen. GEW-Landesvorsitzende Dorothea Schäfer griff in ihrer Streikrede die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) scharf an und warf der TdL Zynismus vor.

Rheinland und Ostwestfalen: 2.000 Lehrkräfte im Ausstand!4. März 2015 – Am zweiten Warnstreiktag sind rund 2.000 Tarifbeschäftigte aus Schulen und Hochschulen in den Regierungsbezirken Köln und Detmold in den Ausstand getreten. Gewerkschaftliche Aktionen fanden an sechs Streikstandorten statt: Bielefeld, Minden, Herford, Aachen, Bonn und Köln (mit GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke).

Düsseldorf: 1.000 Lehrkräfte beteiligen sich am Warnstreik3. März 2015 – Rund 1.000 tarifbeschäftigte Lehrer*innen haben zum Auftakt der Warnstreikwelle in NRW im Regierungsbezirk Düsseldorf ihre Arbeit niedergelegt und sich in die Streiklisten im Streiklokal eingetragen. An den vier Streikorten – Düsseldorf, Duisburg, Essen und Wuppertal – fanden breit getragene gewerkschaftliche Aktionen, solidarisch begleitet von nichtstreikenden Kolleg*innen, statt.

Es wird zu Unterrichtsausfall kommen1. März 2015 – Vor den in der kommenden Woche anstehenden Warnstreiks in den Schulen in NRW informiert die GEW die Schulleiterinnen und Schulleiter über die Warnstreiks und gibt rechtliche Hinweise. Das Verbot, Beamtinnen und Beamte zu Vertretungszwecken zur Mehrarbeit heranzuziehen, steht dabei im Mittelpunkt.

Provokation der Arbeitgeber erzwingt Warnstreik27. Februar 2015 – Als Provokation bezeichnet die GEW den Versuch der TdL, beim Thema Lehrkräfte-Eingruppierung den Tarifvertrag einseitig zu diktieren, ohne auf die GEW-Forderungen einzugehen und über unterschiedliche Vorstellungen zu verhandeln. Diese Provokation verdient die rote Karte. Die GEW ruft in NRW nun zu Warnstreiks auf.

Schluss mit dem Anachronismus!24. Februar 2015 – Nach einem sachorientierten Verhandlungsauftakt bekräftigt die GEW ihre Forderung nach einer deutlichen Tariferhöhung für die gut 180.000 Landesbeschäftigten und einen Eingruppierungstarifvertrag.

Chance für Eingruppierungstarifvertrag!16. Februar 2015 – Ein sachorientierter Einstieg war die erste Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Länder. Beide Seiten sind an konstruktiven Verhandlungen interessiert. Positiv ist das Signal der Arbeitgeber, bei der Entgeltordnung zu einem Ergebnis kommen zu wollen.

GEW geht mit L-EGO in die Länder-Tarifrunde6. Februar 2015 – Mit großer Mehrheit haben sich die GEW-Gremien heute dafür ausgesprochen, in der Länder-Tarifrunde den Abschluss einer Lehrkräfte-Entgeltordnung (L-EGO) anzustreben. Seit 2014 hat die GEW dazu mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) verhandelt. Nun sind erstmals die Voraussetzungen erfüllt, innerhalb einer Tarifrunde zu einer Einigung zu gelangen, die zuvor immer am Widerstand der TdL gescheitert war.