Schulbegleitung nach "neuen Regeln"!

Mit SchubiDO (Schulbegleitung in Dortmund) entwickelte die Stadt Dortmund über die Jahre eine vernetzte „Hilfe aus einer Hand“ Hilfe für Eltern, Lehrer*innen, Schulen und Träger bei der Unterstützung von Schüler*innen, die für eine erfolgreiche Teilhabe am Unterricht eine Schulbegleitung benötigen.

Es gab, je nach pädagogischer Notwendigkeit Einzelhilfen, aber auch Lösungen für mehrere Schüler*innen an allen Schulformen in Dortmund. Es gab durchaus Kritik am Verfahren (auch von Seiten der GEW), dennoch war es geprägt von dem gemeinsamen Bemühen aller Beteiligten (Schulträger/Schulen/Lehrer*innen/Schulbegleiter*innen/Verbände und Träger) Schulbegleitung im Interesse der Schüler*innen langfristig weiterzuentwickeln. Nach jetzigem Stand gibt es SchubiDo nicht mehr, es entsteht eine neue Struktur, das Projekt: „Neue Zeiten – Neue Regeln“ Schulbegleitung. Das Projekt wird getragen vom Fachbereich 51 (Jugendamt) und Fachbereich 50 (Sozialamt) der Stadt Dortmund. (Mailadresse: schulbegleitung@stadtdo.de / Telefonnummer: 0231/50- 10621).

Zumindest die Zusagen, dass die `Altfälle ́ (Fortführung von SB-Anträgen aus Schj. 19/20) bis Ende des Kalenderjahres gesichert sind, wird nach unseren Informationen eingehalten. Schwieriger ist es mit Neuanträgen. Nach unseren Informationen gibt es durch den Wechsel von Personen und Orten derzeit einen Stau bei Neuanträgen. Wie es im nächsten Jahr konzeptionell und strukturell weitergeht ist noch unklar. Ziel ist laut der Fachbereiche 50 und 51 ein Verfahren, das gesetzeskonform ist, an deren Abschluss ein schriftlicher Bescheid  für Sorgeberechtigte und eine Mitteilung an Schule und Träger steht. Wichtig ist nicht die Bezeichnung des Prozederes, sondern dass die bisherige Unterstützung weiterentwickelt wird (keine/wenig bürokratische Hürden für Eltern/ Lehrer*innen / Schulen / SB je nach Notwendigkeit für Einzelne oder mehrere Schüler*innen einer Lerngruppe, usw.). Es wäre schön, wenn die Sorgen von Lehrer*innen, Schulen und Eltern unbegründet wären und sich die Teilhabemöglichkeit für die betroffenen Schüler*innen verbessern würde. An der Weiterentwicklung wird sich die GEW/DO beteiligen.

Die GEW-Dortmund wird weiterhin zum Thema Schulbegleitung informieren und zeitnah Veranstaltungen dazu durchführen.